Deutschland und Indien : Globale Partnerschaft zum Klimaschutz

04.12.2017

Erfolgreicher Abschluss der diesjährigen Regierungsverhandlungen mit dt. Neuzusage in Milliardenhöhe. Am 30. November fanden  die diesjährigen dt. ind. Verhandlungen über entwicklungs- und umweltpolitischen Zukunftsprogramme unter Leitung von Andreas Gies, Abteilungsleiter für Entwicklungszusammenarbeit Weltweit (BMZ) und S. Selvakumar Joint Secretary Department of Economic Affairs (MoF), statt.  Botschafter Dr. Martin Ney und S. Selvakumar, Joint Secretary, Department of Economic Affairs (MoF) Bild vergrößern Botschafter Dr. Martin Ney und S. Selvakumar, Joint Secretary, Department of Economic Affairs (MoF) (© Deutsche Botschaft Neu-Delhi)

Deutschland sagte 1.054 Mrd. Euro zu. Im Anschluss zeichnete Botschafter Dr. Martin Ney  bereits die erste völkerrechtliche Übereinkunft über 211 Mio. Euro. Zusätzlich wurden  .9 bilateralen Verträgen mit einer Gesamtsumme von 152,7 vereinbart. Darunter auch eine zum Ausbau der „Green Energy Corridors“. Damit hat Deutschland vorzeitig seine 2013 gegeben Verpflichtung zu Bereitstellung von 1 Mrd. Euro für den Ausbau der ind. Netzintegration von Erneuerbaren Energien erfüllt.

Im Fokus der diesjährigen Zusagen standen die „nachhaltige Stadtentwicklung“ und im Besonderen die urbane Mobilität. Beide Regierungen hatten, anlässlich der Kabinettskonsultationen in Berlin am 30. Mai 2017, eine Absichtserklärung zur Förderung dieses Schwerpunktes  vereinbart und Deutschland bis 2022 1 Milliarde Euro in Aussicht gestellt.

Deutschland verbindet mit Indien eine lange Freundschaft und eine Strategische Partnerschaft. Beide G-20 Mitglieder haben sich zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, der Agenda 2030 und der Ziele der Klimavereinbarungen von Paris (Nov. 2015) bekannt.  Indien und Deutschland übernehmen globale Verantwortung.

Seit fast 60 Jahren trägt die deutsch-indische Entwicklungszusammenarbeit zur Verbesserung  der Lebensbedingungen  von hunderten von Millionen Menschen in Indien bei. Deutschland ist der zweitgrößte bilaterale Partner. Deutschland unterstützt auch seit Jahrzehnten Nichtregierungsorganisationen in ihrem täglichen Kampf gegen Armut und zum Erhalt der natürlichen Ressourcen Indiens. Botschafter Dr. Martin Ney und S. Selvakumar, Joint Secretary, Department of Economic Affairs (MoF) Bild vergrößern Botschafter Dr. Martin Ney und S. Selvakumar, Joint Secretary, Department of Economic Affairs (MoF) (© Deutsche Botschaft Neu-Delhi)

Die deutsche EZ unterstützt die Einführung einer Gesundheitsversicherung das staatlichen Programm der indischen Regierung zur Reinigung des Ganges, die Initiativen „ Skill India“, „Make in India“ und „Clean  India“. Im März 2016 hat Deutschland im Rahmen der „Smart Cities Initiative“ seine spezielle Unterstützung für Bhubaneswar (Orisha), Coimbatore (Tamil Nadu) und Kochi zugesichert.  

Ein wesentlicher Grundpfeiler der Zusammenarbeit liegt im Ausbau und der Erneuerbaren Energien. Die indische Regierung hat sich beispielhafte nationale Ziele zum Klimaschutz und zum Ausbau der erneuerbarer Energien gesetzt und gleichzeitig gemeinsam mit Frankreich Indiens internationales Engagement durch die Gründung der „International Solar Alliance“(ISA) neu definiert. Deutschland ist ein natürlicher Partner für die ISA. So arbeitet die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in rund 75 Ländern mit Schwerpunkt Sub-Sahara Afrika zusammen und Deutschland verfügt über große Erfahrungen in der Solar- und Windtechnik.

© Deutsche Botcshaft Neu-Delhi

Deutschland und Indien : Globale Partnerschaft zum Klimaschutz

Botschafter Dr. Martin Ney, S. Selvakumar, Joint Secretary, Department of Economic Affairs (MoF) und Andreas Gies, Abteilungsleiter für Entwicklungszusammenarbeit Weltweit (BMZ)